Dienstag, 24. Mai 2016

Der staubige 10er beim AVON-Frauenlauf Berlin

Am Samstag, den 21.05.2016 fand der 33. AVON-Frauenlauf zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule in Berlin statt. Auch ich war dieses Jahr wieder mit am Start und freute mich schon auf den 10km-Lauf durch den Tiergarten. ☺


Ich bin mit einigen anderen Mädels unserer Frauensportgruppe mittag ab Eisenhüttenstadt mit dem Zug über Erkner inklusive Schienenersatzverkehr nach Berlin gefahren. Während die anderen bei der 5km Walking-Runde teilnahmen, hatte sich meine Freundin Heike und ich bereits im Januar für den 10km-Lauf angemeldet. 🏃😄


Nachdem wir von der Siegessäule her auf dem Veranstaltungsgelände angekommen waren, konnten wir den 10km-Nordic-Walkerinnen zusehen und auch die Kleinsten beim Bambinilauf anfeuern. :-)


Anschließend suchten wir die Zelte mit der Startnummernausgabe auf. Ich musste feststellen, dass davor lange Schlangen standen und es auch nur langsam voran ging. Grund war wohl die neue Art und Weise der Ausgabe. Denn man musste erstmalig den per Email zugesandten Startpass und seinen Personalausweis vorzeigen und erst nach Überprüfung derer wurde die Startnummer ausgedruckt. Und für alle waren nur 4 Helfer zuständig. Meiner Meinung nach viel zu wenig. 😞 Danach holten wir uns gleich noch unsere Finisher-Shirt ab.



Anschließend schlenderten wir noch über die Promenade, holten uns am AVON-Truck unsere Tüten ab und suchten uns anschließend wieder hinter dem AVON-Beautyzelt ein ein ruhiges Plätzchen.


Das ist nur ein Teil unserer Sportgruppe

Gegen 17:00Uhr machten Heike und ich uns fertig für unseren Lauf, befestigten unsere Zeitmesschips und begaben uns zum Zelt für die Taschenaufbewahrung. Da folgte gleich der nächste Wartepunkt. Denn auch hier waren nur 4 Helfer zuständig für die gleichzeitige Annahme und Ausgabe. Nach ca. 25min konnten wir endlich unsere Rucksäcke abgeben. Wir mussten sogar 5,00€ dafür bezahlen. Um einmal zu sparen, haben wir unsere Rucksäcke miteinander verknotet, denn auch das war möglich.

Startklar für den Lauf
Nun hieß ab zum Startbereich. Wir versuchten wieder relativ weit nach vorn zu kommen. Beim Start traf ich dann auch durch Zufall Olli, Marco und Chris von den Flitzpiepen aus Berlin, die am Rand standen und u.a. die Flitzpiepen Miele und Chrissi mit viel Glück auf die Strecke schickten. Punkt 18:00Uhr fiel durch das Topmodel Lena Gercke der Startschuss für uns Läuferinnen und kurze Zeit später war ich auch auf Höhe von Olli, Marco und Chris, den ich noch schnell abklatschte, ehe ich durch den Startbereich lief.

Heike und ich beim Warten auf den Start
Ich kam am Anfang gut weg, hielt mich wie gewohnt am Rand auf und fand so halbwegs in mein tempo. Das war nicht lange der Fall, denn kaum das es in den Tiergarten ging, staute sich die Frauenmeute und es gab das erste Gedränge. Im Tiergarten selbst war dann das Laufe zeitweise sehr anstrengend, was aber nicht nur mit der Wärme zu tun hatte. Durch die vielen Läuferinnen und der Trockenheit wurden die Gehwege dort aufgewühlt, dass man regelrecht in Staubwolken lieb. 😞 Leider machte mir das bereits in der ersten 4km-Runde bei der Atmung zu schaffen und ich musste kurze Gehpausen einlegen um tief durchzuatmen. Auf der Straße des 17. Juni versuchte ich dann wieder etwas in mein Tempo zu kommen. Aber Fehlanzeige. 😔 Ach hätte ich mir doch nur mein Basecup mitgenommen, denn jetzt machte mir auch die direkte Sonne von vorn zu schaffen und der Gedanke, nun nochmal da rein für 6km im die Staubwolke war nicht gerade motivierend. Vielleicht sollte man auch irgendwann die Runden miteinander tauschen, also erst die 6km-Runde und anschließend die 4km-Runde. Für die Kopfsache auf jedenfalls besser denke ich. Ich habe auch jeden Verpflegungspunkt mit seinem Wasser herbeigesehnt und mir dieses innerlich und äußerlich zugegührt.

Ungefähr bei Kilometer 6 sprach mich eine Läuferin an, einfach mit ihr und ihrem Schützling mitzulaufen, denn sie liefen auch nur ein ruhiges Tempo. Das Angebot nahm ich gern an und mit etwas Smalltalk lenkte sie mich etwas ab. Ich lief dann super bis zum Verpflegungspunkt  bei Kilometer 9 mit ihnen mit. 🏃 Dann mussten sie abreißen lassen und ich kämpfte mich allein weiter durch. Ich musste dann aber doch nochmal kurz gehen, da mir die Luft zu schaffen machte.

Plötzlich schrie von der Seite ein junger Mann, dass jetzt nicht aufgegeben und ins Ziel gelaufen wird. Ich drehte mich zu ihm um und musste lächeln, als er dann schrie "Genau, dich mein ich. Los jetzt, du schaffst das!" 😄 Toll wie die Motivation unterwegs an der gesamten Strecke war. Und das von wildfremden Menschen. Viele Freunde und Familienangehörige standen mit Schildern und Trillerpfeifen am Rand, klatschten Beifall und feuerten alle an. Auch die mehreren Trommler, die an der Strecke standen, gaben alles für uns Läufer und brachten gute Stimmung rüber.
Ich nahm mir dann die Worte des jungen Mannes zu Herzen, nahm nochmal alles zusammen und kämpfte mich ins Ziel durch.

Endlich!!! Geschafft!! Ich bin im Ziel angekommen. Überraschenderweise stoppte ich eine Zeit von 01:13:12h und freute mich dann doch etwas darüber, denn ich hatte durch die vielen Gehpausen mit einer viel schlechteren Zielzeit gerechnet. Offiziell erreichte ich eine Zeit von 01:13:06h und belegt damit in meiner AK Platz 328 von 368. 

Geschafft!!!!
Glückliche Finisherinnen :-)
Im Ziel holte ich mir meine Finisher-Medaille und begab mich zum Erdingerstand, um mir mein Finisher-Bier zu holen. 😆🍺 Dort traf ich dann noch kurz auf Miele und Chrissi von den Flitzpiepen. Leider konnte ich nicht länger mit ihnen quatschen, denn Heike erwartete mich bereist am Stand der Chiprückgabe.


Nun hieß es Rucksack drauf, Bier ausgetrunken und ab zum Bahnhof Friedrichstraße, wo unsere S-Bahn bereits kurz vor 20:00Uhr abfuhr. Beim Umsteigen zwischendurch holte ich mir noch schnell eine Portion gebratene Nudeln, denn nun kam auch der Hunger auf. 


Irgendwann nach 22:00Uhr waren wir dann wieder zurück zu Hause, wo mich meine Familie bereits erwartete. ☺

Kommentare:

  1. Was für eine Organisation. Da kann ich ja froh sein nicht teilnehmen zu dürfen auch wenn mich diese Diskriminierung doch etwas aufregt ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß schon warum ich bei diesem Lauf nicht mehr teilnehme :-) Aber Glückwunsch zum Finish unter diesen Bedingungen!

    AntwortenLöschen
  3. erstmal toller Lauf
    Ihr wart bestimmt zu den Stoßzeiten an den Ausgabeständen. Startnummern (5 km) dauerte 5 min T-Shirt ca. 3. Rucksäcke haben wir nicht abgegeben, die wichtigen Papiere wurden der Begleitung in die Hand gedrückt ;-)) aber die 5 € fand ich auch schon unverschämt

    AntwortenLöschen