Samstag, 2. Mai 2015

Der 18. Oberelbe-Marathon - ein besonderes Erlebnis für mich, wenn auch anders geplant :-)

Das letztes Wochenende habe ich mit vielen Läuferinnen und Läufern in Dresden verbracht, denn dort fand der 18. Oberelbe-Marathon statt. Für mich war es ein besonderes Erlebnis, denn den Startplatz hierzu hatte ich im Dezember beim Adventsgewinnspiel vom Oberelbe-Marathon gewonnen und ich hatte geplant, dort meinen ersten Halbmarathon zu laufen. Leider kam alles anders, als es geplant war. Doch alles der Reihe nach...

Über Twitter/Facebook bin ich im letzten Jahr auf die Seite des Oberelbe-Marathon gestoßen und ich dachte mir, irgendwann willst du da auch mal mitlaufen. Es sollte schneller kommen als gedacht. Denn auf der Internetseite des Oberelbe-Marathon gab es einen Adventskalender, wo man täglich daran teilnehmen konnte. Gleich am 01.12. dachte ich mir so aus Spaß, ach mach mal mit, du gewinnst ja sowieso nix. 

Ihr hättet dann am nächsten Tag mal mein Gesicht sehen sollen, als ich meinen Namen unter dem Satz "Und gewonnen hat..." gelesen habe. Mein Puls fing an zu rasen, mir kalt und heiß zugleich. Der erste Gedanke war "Ach du scheiße, du musst jetzt ´nen Marathon laufen..." gleich gefolgt von "...ohje, wie bringe ich das meiner Familie bei..." und "...was hat mein Mann da für Schicht?". Aber nachdem ich mich wieder gefangen hatte und mir richtig bewußt wurde, dass ich einen Freistart beim Oberelbe-Marathon gewonnen hatte, wurden auch meine Gedanken wieder geordneter und bereits zu dem Zeitpunkt fing ich an zu überlegen, ob ich die 10km laufen werde oder mich zum ersten mal einem Halbmarathon stellen werde. Auf alle Fälle wollte ich erst einmal noch niemandem davon erzählen, was aber unter den Läuferinnen und Läufern auf Twitter gar nicht so einfach war. Denn gleich nach mir hatte es auch eine andere nette Läuferin entdeckt und mir über Twitter dazu gratuliert... Psst, sollte doch noch keiner wissen! ;-)

Nachdem dann irgendwann der Gutschein und das Anmeldeformular im Briefkasten waren und mir mein Mann die Post überreichte, habe ich ihm dann von dem Freistart erzählt, was er richtig cool fand. 


Ich habe dann noch ein paar Tage hin und her überlegt, für welche Distanz ich mich anmelden werde. Als dann aber auf der Weihnachtsfeier meiner Sportgruppe meine Freundin Heike zu ihrem Geburtstag von unserer Freundin Anissa und deren Mann den Startplatz für den Halbmarathon beim Oberelbe-Marathon geschenkt bekam, konnte ich es irgendwann nicht mehr für mich behalten und ich erzählte erst einmal nur Heike davon. Nach einigen Gesprächen über Distanz und Training mit ihr habe ich dann ein paar Tage später die Anmeldung für den Halbmarathon ausgefüllt und mit zittrigen Händen in den Briefkasten geworfen. Und da war es wieder, Vorfreude und Angst in einem... 

Von meinem Mann habe ich dann sogar ein Buch für das Halbmarathon-Training zu Weihnachten geschenkt bekommen. Dieses hatte ich dann innerhalb von 2 Wochen förmlich verschlungen und ich hatte einen für mich passenden Trainingsplan mit dem Ziel "Ankommen" gefunden. 


Bereits nachdem ich von dem Freitstart erfahren hatte, habe ich mit dem intensiveren Lauftraining begonnen und Anfang Januar stand mein Trainingsplan fest, der sich sehr gut mit Familie, Kinder, Job und dem Leichtathletik-Training der Kinder umsetzen ließ. Alles lief super, auch die Distanzen und die Ausdauer steigerten sich ganz allmählich, so wie es auch auf dem Plan stand. Im März ca. 5 Wochen vor dem geplanten Halbmarathon-Debüt sollte es dann bei einem Lauf auf eine 15km-Strecke, auf den ich mich schon freute. Aber in der Woche kam der Hammer, der alles änderte. Ich hatte mir eine solch starke Erkältung mit Ohrenschmerzen eingefangen, dass ich komplett auf jegliche sportliche Betätigung verzichtet habe und Ingwertee, Taschentücher sowie diverse Medikamente meine besten Freunde wurden. Das komlpette HM-Training war hinfällig und ich hatte mich dann irgendwann traurigerweise, aber auch vernünftigerweise auf den 10km-Lauf umgemeldet.

Und dann war irgendwann das OBERELBE-MARATHON-WOCHENENDE da. Ja! Zusammen mit Heike, Anissa und Frank bin ich dann am Samstag mittag nach Dresden aufgebrochen, nachdem ich mich mit vielen Motivationsküsschen von meiner Familie verabschiedet hatte. Nach ca. 2h Autobahnfahrt kamen wir dann in Dresden an und chechten in unser Hotel "Am Terassenufer" ein. Und da kam die erst Panne. Bei der Onlinereservierung war etwas schief gelaufen und es wurden für nur 2 Personen je ein Doppelzimmer gebucht. Es klärte sich zum Glück schnell auf und wir konnten unsere Zimmer beziehen.



Dort folgte gleich meine zweite Panne, als ich über eine Türschwelle stolperte und mir dermaßen doll das Knie gestoßen hatte, dass es mir vor Schmerz fast die Sinne genommen hatte. Alles was ich sagen konnte, war nur "Nein, nein, nein, nicht jetzt." Nach ein paar Minuten ging es aber wieder.

Nachdem wir uns kurz frisch gemacht hatten, machten wir uns gemütlich auf dem Weg zum "WORLD-TRADE-CENTER", wo wir dann unsere Startunterlagen und die Startertüte abholen wollten. 








Alle bekamen problemlos ihre Sachen, nur bei mir gab es Probleme, denn meine Startnummer war nicht da. Somit waren wir bei Panne Nummer drei. Zum Glück hatte ich mir vorher zu Hause noch die Bestätigung der Ummeldung ausgedruckt, denn es gab an der Startnummernausgabe auch Probleme mit dem Computer. Somit wurde ich erst einmal zum Infostand geschickt. Ich dorthin, alles erzählt und gehofft, dass man mir dort weiterhilft. Fehlanzeige, denn dort fand man mich auch nicht im System. Ich dachte nur "Nein, das darf jetzt nicht wahr sein. Startplatz gewonnen und nun kannste doch nicht mitlaufen." Von dort wurde ich dann zu den Nachmeldungen geschickt und meine Laune sank etwas... Schade nur, dass Ulf, den ich von Twitter/Facebook her kannte, zu dem Zeipunkt nicht am Infostand war. Dann hätte ich gleich ihn um Hilfe gebeten. Ich also hoch zu den Nachmeldungen und dort wieder alles erzählt und vorgezeigt. Dort hatte man mich im System gefunden und ich wurde von einer netten Helferin zurückbegleitet, um der Sache nachzugehen. Plötzlich kam uns dann ganz aufgeregt die Dame von der Startnummernausgabe entgegen. Sie hatte meine Nummer gefunden, welche falsch einsortiert war und hatte schon nach mir gesucht. Puh, alles gut gegangen... Danach gingen wir noch über die Messe und informierten uns über verschiedene sportliche Artikel. Auch am Stand der Flyer habe ich mir ein paar interessante Läufe ausgesucht und mitgenommen, auch wenn sie dieses Jahr noch nicht umsetzbar sind. 


 
Während meine 3 Freunde noch einige Zeit länger über die Messer schlenderten, habe ich mich verabschiedet und bin gemütlich wieder zurück zum Hotel gelaufen. Dabei war natürlich etwas Sightseeing angesagt.





Im Hotel habe ich dann erst einmal einen Blick in die Startertüte geworfen. Über eine kleine Beigabe durfte sich dann zu Hause mein Mann freuen, denn mit After Shave kann ich nix anfangen. :-)




Später habe ich mich dann im LaOsteria mit einigen Twitterfreunden zum Pastaessen getroffen. Bis auf Manu, die ich schon 3x bei Läufen getroffen habe, habe ich die anderen zum ersten Mal persönlich kennengelernt. Und ich muss sagen, es war ein toller Abend u.a. mit Kersten, Corinna, Katharia und Chris. Schade nur, dass alle auf Grund der frühen Starts zeitig wieder zurück in unsere Hotels mussten, sonst hätten wir bestimmt noch viel länger gequatscht und uns über diverse Läufe ausgetauscht.

Foto: Manuela Richter / Laufwelt


Am Sonntag früh klingelte dann um 05:30 Uhr der Wecker. Danach machten wir uns unseren Kaffee und aßen unsere leckeren Frühstücksriegel. Gegen 7:15 Uhr checkten wir dann aus, denn wir mussten bis 11:00 Uhr ausgecheckt haben. Nachdem wir die Reisetaschen im Auto verstaut hatten, habe ich mich von meinen drei Begleitern verabschiedet und ihnen viel Spaß und Erfolg gewünscht. Sie mussten mit der Bahn bis nach Pirna, wo der Start des Halbmarathons war. 


Ich habe mich dann auf den Weg zum Hotel von Manu gemacht, wo ich sie und Carsten, einen weitern Läufer, abholte und wir uns gemeinsam mit der Straßenbahnhaltestelle begaben, um zum Startplatz beim Blauen Wunder zu fahren. Unsere Startnummern waren gleichzeitig die Fahrtickets, somit konnten wir kostenlos mitfahren.

Beim Startbereich habe ich dann auch Ulf getroffen, den ich bisher nur durch Twitter/Facebook kannte und wir uns nun persönlich kennenlernten. Und ich durfte noch Katja kennenlernen, eine ebenfalls sehr nette und symphatische Läuferin.

Foto: Manuela Richter / Laufwelt

Um 08:30Uhr wurden von hier die Walking-Teilnehmer auf ihre 7km lange Strecke geschickt. Kurze Zeit später erfolgte der Start von Thomas Dold, der an diesem Tag den Weltrekord im 10km Rückwärtslaufen aufstellte. Begleitet wurde er von einer kleinen Fahrradgruppe u.a. von Anna Hahner und Ulf. Anna Hahner ist kurz vor dem Start noch an mir vorbeigefahren, war aber leider zu schnell für ein Foto...



Foto: Manuela Richter / Laufwelt
Foto: Manuela Richter / Laufwelt
Um 09:10Uhr wurden auch wir Läufer auf die Strecke geschickt. Zuerst ging es aber entgegengesetzt der eigentlichen Richtung auf einen ca. 3km Rundkurs durch den Dresdner Stadtteil Blasewitz bis wir dann wieder die Stelle des Startes unterhalb des Schillergartens erreichten und es weiter auf dem Elberadweg weiterging in Richtung Zentrum.

Rundkurs im Stadteil Blasewitz
 
Unterwegs wurde es gefühlt richtig warm, sodass ich jeden Getränkepunkt mitgenommen habe. Zum Glück hatte ich mich früh für ein Kurzarmshirt entschieden, obwohl es da noch recht kühl war.

Foto: LSV Dresden


Kurz bevor es in Richtung Stadion ging, habe ich sogar noch Belli, ebenfalls eine Laufbloggerin gesehen, die mir auch gleich zuwinkte und mich nochmals anfeuerte. Leider lief ich auf der falschen Seite, um mit ihr abklatschen zu können... ;-) Im Stadion ging es dann noch auf eine dreiviertel Runde bis zum Ziel.Meinen unspektakulären Zieleinlauf könnt ihr hier ansehen. :-)


Im Ziel habe ich dann auch Katja wiedergetroffen, die schon vor angekommen war. Beim Erzählen habe ich dann festgetellt, dass ich beim Zieleinlauf die falsche Medaille bekommen hatte, nämlich die vom 3,7km Mini-Marathon. Und somit war ich bei meiner 4. Panne. Natürlich bin ich gleich zu den netten Herren, die uns die Medaillen umgehängt hatten und habe sie getauscht.


Danach habe ich mir meine Urkunde geholt und sah dann meine Zeit bestätigt. Ja!!! Ich bin eine neue persönliche Bestzeit gelaufen. :-D Ich wurde in der Gesamtwertung der Frauen 378. von 603 und belegte in meiner AK Platz 48 von 70. Ein Ergebnis, mit dem ich sehr zufrieden bin.





Kurz darauf habe ich dann auch Manu und Ulf am Infostand des OEM getroffen und wir haben uns über den Lauf und unsere Zeiten ausgetauscht. Ich konnte dann auch noch der Siegerehrung von Thomas Dold zusehen, der den Weltrekord im 10km-Rückwärtslaufen mit einer Zeit von 00:39:20h geschafft hatte.




Später habe ich noch mein Erdinger alkoholfrei genossen, welches es kostenlos für alle Teilnehmer des OEM gab. Inzwischen sind auch meine Freunde Heike, Anissa und Frank im Ziel angekommen. Freude pur bei jedem von uns über die jeweiligen Läufe und erreichten Zeiten.

Ehe ich dann endlich zum Duschen ging, habe ich noch die gesamte Truppe der Flitzpiepen getroffen. Dort gabs dann sogar noch ein Stück Kuchen, denn unter ihnen war ein Geburtstagskind.



Nach dem Duschen sind meine Freund und ich noch einige Zeit im Stadion geschlendert und uns unsere kostenlose Portion Nudeln geholt. In der Zeit hatte ich noch immer gehofft, meine Freundin Daniela aus Dresden zu treffen, nachdem wir uns verabredet hatten. Aber leider Fehlanzeig... Später habe ich von ihr erfahren, dass sie zwar da war, aber ihr Handy vergessen hatte und ich sie somit nicht erreichen konnte. Das müssen wir beim nächsten Treffen bei einem Gläschen Sekt auswerten... :-D




Apropos Sekt. Mit dem haben Heike, Anissa und ich dann auch auf dieses tolle läuferische Wochenende beim Oberelbe-Marathon angestoßen. Und einen witzigen Schnappschuss von mir machten die Mädels auch noch...



Mein Fazit: Die Teilnahme beim Oberelbe-Marathon war ein tolles Erlebnis, auch wenn es anders lief als geplant und es auch einige Pannen gab. Ich werde auf alle Fälle irgendwann wieder beim Oberelbe-Marathon mitlaufen und vielleicht ja dann den Halbmarathon. :-)

Kommentare:

  1. War super dich mal persönlich kennen zu lernen, auch wenn ich nicht so verrückt war, wie du dich mir vorgestellt hast! ich arbeite noch dran ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das fand ich auch Chris! Freu mich schon drauf, euch Flitzpiepen mal wieder zu treffen. Berlin ist ja nicht so weit weg... :-) Bleib so wie du bist, auch ein bischen "verrückt" beim Laufen... :-D

      Löschen
  2. Zum Glück lief der Lauf trotz der vielen kleinen Pannen so gut - herzliche Gratulation zu der tollen Zeit!
    Ganz liebe Grüsse
    Ariana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Ariana! Von den kleinen Pannen habe ich mich zum Glück nicht beirren lassen... ;-)

      Löschen
  3. Ein toller Blog! Und ein schöner Bericht über den OEM. Gefällt mir gut. Gratulation! Werde Deinen Blog in meine Laufblog-Liste auf meiner Seite aufnehmen.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Julia! Das freut mich, dass dir mein Blog gefällt und willkommen als neuer Follower. :-) LG Daniela

      Löschen
  4. Das war wirklich ein tolles Wochenende in Dresden! Und es war toll, dass wir uns diesmal nicht nur beim Lauff sondern auch noch bei der Pastaparty getroffen haben!

    Und trotz kleiner Pannen war es ja für Dich auch ein schönes und erfolgreiches Wochenende!

    Hoffen wir laufen bald einmal wieder gemeinsam!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja Manu, das fand ich ich. :-) Es war wirklich ein tolles WE. Und diesmal konnten wir mal so richtig lange quatschen. Mal schauen, wann es wieder mit einem gemeinsamen Lauf klappt. :-)

      Löschen
  5. Hallo Daniela,
    erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deiner tollen Zeit und der super Platzierung beim 10 km-Lauf! Da kannst du mächtig stolz drauf sein (trotz der Pannen). Vielleicht klappt es ja dann nächstes Jahr mit dem Halbmarathon. Ich drücke dir ganz fest die Daumen.

    Ich war an dem Wochenende auch in Dresden. Mein Freund ist dort Marathon gelaufen (in einer Spitzenzeit von 3:34h - irre!) und ich bin früh nur meine "privaten" 12km mit einer Freundin gelaufen. Da haben wir auch einige der 10km-Läufer gesehen.... vielleicht durch Zufall auch dich! :-D

    Liebe Grüße,
    Grit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow Grit, da hat dein Freund ja eine Wahnsinnszeit hingelegt. Glückwunsch an ihn! :-) Das stimmt, ich habe einige Läuferinnen und Läufer neben der Strecke ihre Runden laufen sehen... Mal schauen, wann es mit dem nächsten HM-Versuch klappt. Werde mich da nicht unter Druck setzen und lass es einfach auf mich zukommen. :-)
      LG Daniela

      Löschen
  6. Hallo Daniela,

    auch ich möchte dir einen lieben Gruß unter deinem Bericht vom OEM hinterlassen. Ich habe mich ebenfalls gefreut, dich kennengelernt zu haben und ich kann die Komplimente nur zurückgeben. Ich würde mich freuen, wenn wir uns wieder einmal beim OEM sehen und wenn ich ehrlich bin, habe ich auch ein Auge auf den Halbmarathon geworfen. Vielleicht ja gemeinsam im nächsten Jahr.

    Bis dahin wünsche ich dir viele schöne Läufe und sende dir liebe Grüße.
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das wäre toll Katja, wenn das mal wieder mit dem OEM klappt. Und mit dem HM dort hab ich nun noch auf alle Fälle eine rechnung offen, denn der ist irgendwann noch ein MUSS! Egal, ob ich das HM-Depüt evtl. schon vorher geleuafen bin... :-)
      Auch dir weiterhin noch viele schöne Läufe und bis irgendwann mal wieder auf der Strecke. :-)
      LG Daniela

      Löschen
  7. Endlich hab ich mir mal Zeit genommen um deinen Bericht ausführlich zu lesen. Da War ja ganz schön was los bei dir, aber du hast es ja super gemeistert trotz der vielen Pannen. Und ja, es war ganz schön warm zum laufen. Darum auch hier nochmal ♥ Glückwunsch zur PB. Beim OEM bin ich auch meinen ersten HM gelaufen und ich finde die Strecke super dafür. Ich kann dir das somit nur empfehlen... 3mal in Folge bin ich da schon gestartet bis es mich zum vierten HM auf den Rennsteig gezogen hat.

    LG Belli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Belli! ;-)
      Die offene Rechnung mit dem HM beim OEM bleibt auf alle Fälle, der muss irgendwann noch sein. :-D Aber dann müssen wir uns auch länger treffen und nicht nur zum Zufalls-Winken an der Strecke. Oder zusammen laufen....
      LG Daniela

      Löschen