Dienstag, 17. März 2015

2. und 3. Lauf der Stadtmeisterschaft Eisenhüttenstadt

An den letzten beiden Wochenenden fanden jeweils der 2. und der 3. Lauf der Stadtmeisterschaft Eisenhüttenstadt statt. Es waren zum einen ein Crosslauf und zum anderen wieder ein Straßenlauf. Sorry, dass ich es heute erst schaffe, über die beiden Läufe zu berichten. Aber nun der Reihe nach.

Der 2. Lauf - Crosslauf am 08.03.2015

Frauentag! Eigentlich ein Tag, an dem man als Frau mal ausschlafen und sich verwöhnen lassen sollte. Oder man geht mit seinen sportlichen Kindern laufen. Somit bin ich zusammen mit Kevin und Sandy zum 2. Lauf der Stadtmeisterschaft Eisenhüttenstadt gegangen. Auf dem Plan stand ein Crosslauf und ausgeschrieben waren diesemal 1,7km (1 Runde) und 5,1km (3 Runden). Aber irgendwie stand dieser Lauf unter keinem guten Stern und sollte trotz des tollen Wetters und der schönen, aber anspruchsvollen Strecke nicht unser Lauf werden. 

Was war alles passiert?

Während sich Kevin mit den anderen großen Athleten unseres Leichtathletik-Vereins erwärmte, tat ich selbiges mit meinen kleinen Schützlingen. Kurz darauf aber kam Kevin zu mir und klagte über Schmerzen im rechten Knie, welches er sich beim Einlaufen verdreht hatte. Nach Rücksprache mit seinem Trainer entschieden sie dann auf den Verzicht des Startes und der Schonung des Knies.

Ca. 5min vor dem Start begaben wir Läufer uns dann in Richtung Start. Wie gewohnt, reihte ich mich relativ weit hinten ein. Nach der kurzen Begrüßung des Veranstalters und der Wegbeschreibung, hatten wir laut den Worten des Veranstalters noch 3min Zeit. Während ich noch dabei war, meine Garmin startklar zu machen, entschied er plötzlich, uns loszuschicken. So ein Mist, noch kein Signal um zu starten. Erst nach einigen Metern konnte ich den Startknopf drücken. Somit sind meine Angaben auf der Uhr bzgl. Strecke und Zeit nicht ganz genau. Später erfuhr ich, dass es nicht nur mir so erging..... 



Nachdem wir alle losgelaufen waren, kamen wir gleich an die engste Stelle des Laufes. Dort musste ich kurz zwangsweise gehen, um nicht die Kinder, die vor mir liefen, von der Strecke zu drängen. An einem passenden Moment setzte ich zu einem kurzen Sprint an und lief vorbei. Dann gings gemütlich weiter und das Feld zog sich etwas auseinander.

Doch was war das? Verdammte Wurzel!!! Ich weiß noch, dass ich plötzlich mit dem rechten Fuß an einer eigentlich scheinbar kleinen Wurzel hängenblieb und ins Stolpern geriet. Ich merkte sofort, dass ich mich nicht halten kann und ließ den Sturtz gezwungenermaßen zu. Ich bin dann volle Kanne auf mein rechtes Bein und das Gesäß gefallen. Autsch! Das muss ja komisch ausgesehen haben, wie ich mich da hingeschmissen habe. Die beiden Läufer/in vor und hinter mir wollten mir gleich zu Hilfe kommen und fragten nach, ob alles ok sein. (Solche Hilfsbereitschaft wünscht man sich bei einem Lauf). Aber ein Indianer kennt keinen Schmerz. Ich bin gleich wieder aufgestanden und weitergelaufen. Erst da habe ich dann mal kurz am Bein hinuntergesehen und festgestellt, dass Hose und Bein heilgeblieben sind. Also gings erstmal im gemächlichen Tempo weiter.

Irgendwann erreichte ich dann meine Tochter Sandy, die weiter vorn gestartet war. Da ich ehrlich gesagt erstmal testen wollte, was mit dem Bein war, bin ich diese erste Runde mit Sandy zusammen weiter gelaufen und konnte sie so weiter anspornen, vorallem an dem steilen Anstieg. Sie erreichte das Ziel mit einer Zeit von 00:11:22h.

Der steile Anstieg dieser Crosslaufstrecke

Da es mit dem Laufen schmerzfrei ging, bin ich weitergelaufen und habe auch die beiden anderen Runden absolviert. Erstaunlicherweise hatte ich es gegen Ende der 2. Runde sogar wieder geschafft, den Läufer vor mir noch zu überholen. Dieser war beim Sturz noch auf meiner Höhe und danach gefühlt "meilenweit" weg.


Ich erreichte lt. dem Veranstalter das Ziel mit einer Zeit von 00:32:08h. Im Ziel gab es dann für jede Frau (auch für die Jüngsten) eine Rose zum Frauentag.


Am Abend kam dann so langsam der erste Schmerz im Gesäß durch, aber zum Glück wurde nix blau... Es war halt einfach nicht unser Tag und wir sagten uns "abhaken und weiter gehts".

Am Dienstag darauf spürte ich dann ganz schön die Prellung im Gesäß und dem Unterschenkel des rechten Beines. Und somit habe ich an dem Tag auf mein geplantes Training verzichtet. :-(


Der 3. Lauf - Straßenlauf am 15.03.2015

Nachdem ich die ganze Woche mein geprelltes Bein geschont hatte und auch Kevin´s Knie wieder ok war, ging es für uns drei am Sonntag zum bereits 3. Lauf der Stadtmeisterschaft. Die ausgeschriebene Strecke war die gleiche wie beim ersten Lauf und auch die Distanzen von 2km (1 Runde) und 6km (3 Runden) blieben gleich. Das Wetter war kühl und es nieselte zeitweise ganz fein.

Sandy wollte diesmal die Runde ganz allein laufen, sodass ich mich vom Start weg auf meinen Lauf und mein Tempo konzentrieren konnte. Erstaunlicherweise kam ich ganz gut zurecht und fand recht schnell meinen Rhythmus. Am meisten freute mich, dass ich diesmal schneller unterwegs gewesen sein muss, denn die schnellste Läuferin dieser langen Distanz hatte mich diesmal nicht wie üblich überholt, ehe ich auf meine 3. Runde ging. Das fühlte sich irgendwie gut an. Auch das Wissen, dass ich diesmal nicht von Anfang an die letzte Läuferin war. Ich hoffe, dass ist kein egoistisches Verhalten meinerseit....

Das Ziel erreichte ich dann lt. Veranstalter und meiner Garmin mit einer Zeit von 00:36:39h und auf dieser Strecke mit einer neuen persönlichen Bestzeit. Yippi!!!!

  
Auch Sandy und Kevin hatte jeder einen guten Lauf und kamen gut ins Ziel. Später erzählte mir Sandy, dass sie 8x gehen musste, sie hatte extra mitgezählt. Bei mir waren es nur 2 Naseputzpausen, denn das Wetter tat sein übriges.

Leider hatte ich diesmal weder einen Fotografen noch das Handy dabei, um Fotos zu machen. Somit gibt es nur das Zuhause-Foto von der Garmin. Ich hoffe, Ihr könnt das entschuldigen...

Der nächste Lauf dieser Stadtmeisterschaft steht dann am Ostewochenende an und es wird wieder ein Crosslauf sein. Hoffentlich geht da dann alles gut. :-)

Kommentare:

  1. Ja, erhöhte Konzentration und Wachsamkeit ist beim Laufen mit kleinen Hindernissen schon notwendig. Aber das packt ihr 3 beim nächsten Mal bestimmt wieder gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber sicher doch Markus, davon lassen wir uns nicht unter kriegen. Und auch solche Erfahrungen muss man mal machen. :-)

      Löschen
  2. Toller Bericht und eine tapfere Läuferfamilie. Trotz der Tiefen habt ihr das super gemeistert. Und herzlichen Glückwunsch zur PB.

    Liebe Grüße
    Belli

    AntwortenLöschen